Referenz: SPOOKS

Lesezeit: ca. .

STOCKMEIER Holding GmbH

STOCKMEIER Holding GmbH

HerstellerHändlerIndustrie

TYPO3 Unternehmenswebsite für das traditionsreiche Bielefelder Chemieunternehmen

die thiel gruppe.

die thiel gruppe.

HändlerDienstleister

Webdesign & Programmierung einer responsive Website auf TYPO3 Basis inkl. Fahrzeugbörsenanbindung und umfangreicher Fahrzeugsuche.

SPOOKS

Kunde seit 2014

SPOOKS® ist ein Lifestyle-Label aus dem Reitsport/Mode-Segment. Bekannt wurde die Marke SPOOKS durch neue und innovative Styles, deren Ziel es war, die Reitsportmode zu revolutionieren. Heute ist SPOOKS ein international etabliertes Reitmodelabel, das sich besonders durch die einzigartige Kombination aus Funktionalität und modischem Spirit auszeichnet. Jedes Teil der Kollektion ist liebevoll bis ins kleinste Detail gestaltet – ganz nach dem Motto „do more of what you love“.
Online geht die Marke stets einen Galoppsprung voraus: SPOOKS setzt auf Kreativität, aktuelle Trends und spricht dadurch ihre Zielgruppen perfekt an.
Während über den eigenen Magento Online-Shop Produkte direkt an den Endverbraucher verkauft werden, bedient SPOOKS auch den klassischen Kanal: Im stationären Reitsporthandel ist die Marke SPOOKS weit verbreitet.
Nach der erfolgreichen Umsetzung des B2C- und B2B Online-Shops mit LOUIS INTERNET folgte nahtlos das nächste Projekt, das vor allem SPOOKS Mitarbeitern das Leben erleichtert: eine Webapp, die das Erfassen von Händler-Vorbestellungen einfach und komfortabel macht.

Die Ausgangssituation

Auf Messen präsentiert SPOOKS regelmäßig ihre neuen Kollektionen Händlern. Diese können die Kollektion direkt vor Ort anschauen, Produkte auswählen und für die kommende Saison vorbestellen. Ferner erfassen die Reitsporthändler vor Ort betreuenden SPOOKS Sales Agents Mitarbeiter Vorbestellungen für die neuen Kollektionen.

Diese immer schneller wachsende Anzahl an Vorbestellungen händisch zu erfassen kostete viel Zeit und war sehr fehleranfällig. Gleichzeitig ist auch das Erfassen von solchen Mengen von Bestellungen unter Zeitdruck im Online-Shop zu mühsam – wer möchte schon hunderte Produkte jeweils einzeln in Größe, Farbe und Menge auswählen und in den Warenkorb legen? Und was passiert, wenn die Internetverbindung auf Messen mal zusammenbricht und der Shop nicht mehr erreichbar ist?

Die Anforderung

Benötigt wurde also ein individuell zu entwickelndes Tool, in dem SPOOKS Mitarbeiter schnell und einfach Vorbestellungen für ausgewählte Händler erfassen können. Natürlich auf einem Endgerät betrieben, das transportabel und handlich zu bedienen ist.

Auch das Design und die Usability sollten auf den Punkt stimmen und selbsterklärend sein, damit ein schneller und reibungsloser Ablauf gewährleistet wird. Außerdem sollte das Tool auch offline verfügbar sein, damit es jederzeit und an jedem Ort genutzt werden kann.

„Ein mobiles Preorder-Tool to go bitte.“

Gerne, kein Problem! Entstanden ist eine Webapp – optimiert für Tablet-Geräte – basierend auf dem Framework Symfony. Im Frontend kommt Vue.js zum Einsatz.

Die Webapp verfügt über eine Schnittstelle zum Magento Online-Shop, in dem sämtliche Produkt- und Händler Kundendaten gepflegt sind. Diese werden in regelmäßigem Abstand automatisiert abgefragt. Bestellungen aus der Webapp werden an den Shop zurückgespielt, damit Sie sie von dort aus direkt ans ERP übergeben werden.

Und sonst? Das Kundenbackend:

Die Webapp bietet SPOOKS Mitarbeitern die Möglichkeit Kollektionen anzulegen und Artikel, die durch den Import aus Magento an das Backend übergeben wurden, Kollektionen zuzuweisen. Zusätzlich wird je Kollektion ein Bestell-Ablaufdatum gepflegt, um sicherzustellen, dass die Frist für die Vorbestellung eingehalten wird.

Admin-User können für die Webapp weitere Mitarbeiter anlegen und diesen insgesamt drei verschiedene Rollen zuweisen, die jeweils eine andere Rechtestruktur haben.

Einen Auftrag anlegen

Legt man einen neuen Auftrag an, wählt man im ersten Schritt den Händler und die dazugehörige Lieferadresse aus. Durch eine „Search on type“-Suche und eine übersichtlichen Darstellung findet man ruckzuck den passenden Datensatz.

Nachdem jetzt noch die gewünschte Kollektion ausgewählt wurde, gelangt man zur Artikelliste, die sich auf mehrere Kategorie- und Produktebenen erstreckt. Die Kategorisierung dient dazu, Produkte schneller und einfach zu finden. Die Produkte werden in der jeweiligen Farbe zusätzlich bildlich dargestellt. Durch Klick, bzw. Touch auf eines der Produkte, wird es der Bestell-Liste hinzugefügt.

In der Bestell-Liste findet man die Auflistung aller ausgewählten Produkte und ergänzt hier noch die Anzahl je Größe. Die Gesamtauftragssumme aktualisiert sich währenddessen bei jeder Änderung.

Bei Klick auf „Bestellung abschließen“ gelangt man zum nächsten Schritt, in dem der Händler seine Vorbestellung auf dem Tablet unterschreibt und man einen Kommentar zur Bestellung ergänzen kann.

Nach Abschicken der Bestellung kann man diese noch ausdrucken und / oder freigeben. Bei Freigabe einer Bestellung wird diese direkt an den Magento-Shop übermittelt um von dort aus als Vorbestellung ins ERP zu laufen. Parallel erhält der Händler eine Bestellbestätigungsmail, in der die Details und Produkte der Vorbestellung aufgelistet sind.

Bestellentwürfe

Wenn ein Bestellprozess ungeplant unterbrochen wird, ist das kein Problem. Während des gesamten Prozesses werden die Aufträge immer wieder als Entwurf zwischengespeichert, der jederzeit eingesehen, bearbeitet, finalisiert oder gelöscht werden kann.

Freizugebende Bestellungen

Wird eine Bestellung nicht direkt nach Abschluss freigegeben, da sie z.B. vorab noch einmal geprüft werden soll, wird sie separat im Ordner „freizugebenden Bestellungen“ gespeichert.

Von hier aus kann die Bestellung entweder direkt freigegeben, bearbeitet oder gelöscht werden.

Bestellhistorie

Alle abgeschlossenen Aufträge findet man in der Bestellhistorie. Hier kann man Bestellungen auch im Nachhinein suchen und einsehen.

Offlineverfügbarkeit

Wer kennt es nicht: das WLAN auf Messen bricht häufig ab, weil die Reichweite zu schlecht ist oder zu viele Personen gleichzeitig im Netz sind.

Nun haben Sie mühevoll gemeinsam mit Ihrem Händler einen Auftrag vorbereitet und dann streikt das WLAN. Nicht vorstellbar, das Ganze von vorne anzulegen, oder? Finden wir auch! Aus dem Grund ist die Webapp auch offline verfügbar. Egal, ob man eine Bestellung anlegen möchten oder man schon mitten im Bestellprozess ist, die Artikelliste und die Händlerdaten stehen zur Verfügung und angefangene Bestellungen werden automatisch als Entwurf zwischengespeichert und können sogar bis zum letzten Schritt offline vorbereitet werden. Die Synchronisation zwischen Webapp und Online-Shop erfolgt sobald man wieder mit dem Internet verbunden ist.

Statistiken

Zum Auswerten der Vorbestellungen stehen Admin-Usern unterschiedliche Statistiken in der Webapp zur Verfügung. So können sowohl die Umsätze einzelner Tage ausgewertet, als auch die Produkte nach Liefertermin dargestellt werden. Dies bietet Planungssicherheit für die Produktion.